Das sind die „Fachjournalisten des Jahres 2017“

Julia Wadhawan ist Fachjournalistin des Jahres 2017. Foto: Fernando Baptista

Für herausragende journalistische Leistungen wurde heute der „Karl Theodor Vogel Preis der Deutschen Fachpresse – Fachjournalist des Jahres“ verliehen. Mit dem Preis zeichnet die Deutsche Fachpresse gemeinsam mit der Karl Theodor Vogel Stiftung (Würzburg) seit 2005 fachjournalistische Beiträge aus, die aktuelle Fach- und Branchenthemen hervorragend recherchiert sowie beispielhaft sprachlich, stilistisch und visuell mit hohem Leser- und Branchennutzen darstellen. Der mit insgesamt 15.000 Euro dotierte Journalisten-Award wird jährlich auf dem Kongress der Deutschen Fachpresse verliehen.

Den ersten Preis mit einer Dotierung von 7.500 Euro erhielt Julia Wadhawan für ihren Beitrag „Kein Wert für alle“, erschienen in der absatzwirtschaft (Meedia GmbH & Co. KG). Der zweite Preis (5.000 Euro) ging an Anja Sturm für den Artikel „Im Körper eines Audi A7“ in der Zeitschrift HORIZONT (dfv Mediengruppe). Für seinen Beitrag „Erst mal Danke“ im handelsjournal (planet c GmbH) wurde Martin Jahrfeld der dritte Preis (2.500 Euro) zuerkannt.

„Die drei Gewinnerbeiträge zeigen, wie exzellenter Fachjournalismus heute aussieht: Sprachlich versiert, hochrelevant und mit immenser Fachexpertise. Die Lektüre der drei preisgekrönten Beiträge ist für jeden lohnend, der verstehen will, welche wichtige Rolle Fachjournalismus in den Märkten spielt“, freut sich Fachpresse-Sprecher Stefan Rühling, Vogel Business Media. „Ich spreche den drei Preisträgern einen herzlichen Glückwunsch aus und bedanke mich im Namen der Stiftung und der Deutschen Fachpresse für diese Vorzeigebeispiele fachjournalistischen Könnens.“

Die drei Siegerbeiträge ermittelte eine zehnköpfige Jury unter Vorsitz von Professor Dr. Lutz Frühbrodt, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, aus über 100 Einsendungen.

Weitere Informationen und die Gewinnerbeiträge im Volltext finden Sie hier.