Erfolgreiche Kommunikationslösungen im Fokus: Kongress der Deutschen Fachpresse 2014 startet heute in Essen

Wie Fachmedienhäuser ihre inhaltlichen Stärken erfolgreich in der Marketingkommunikation ausspielen, zeigt unter dem Titel "Erfolgreiche Kommunikationslösungen für B2B-Märkte" der Kongress der Deutschen Fachpresse 2014. "Fachmedienhäuser überzeugen mit hoher Kundenorientierung und großer Marktnähe – das belegt nicht zuletzt die B2B-Entscheideranalyse der Deutschen Fachpresse. Wir Fachverleger haben die Chance, unsere herausragende Stellung in einer wissensbasierten Gesellschaft zu nutzen und zu stärken", sagt Stefan Rühling, Sprecher der Deutschen Fachpresse: "Der Kongress der Deutschen Fachpresse bietet wertvolle Gelegenheit zum Austausch und zeigt, wie unsere Häuser auf die aktuelle Marktdynamik reagieren. Flexibles Out-of-the-box-Denken und individuelle Lösungen sind gefragt." Der zweitägige Kongress startet heute bereits zum dritten Mal im Q2 der ThyssenKrupp-Zentrale in Essen.

Mehr als 550 Teilnehmer zählt das zentrale Branchentreffen der Fachmedienmacher zu Beginn des ersten Kongresstages. Das Programm ist dicht: Über 40 nationale und internationale Speaker, zahlreiche Experten-Sessions, dialogorientierte Workshops und Business-Frühstücke erwarten die Fach- und Führungskräfte und geben viele Gelegenheiten für persönliches Netzwerken. Eine umfassende Dienstleisterausstellung mit mehr als 30 Infoständen ergänzt den Kongress. Feierlicher Höhepunkt ist wieder die Verleihung der Awards "Fachmedium des Jahres" und "Fachjournalist des Jahres" am Abend des ersten Kongresstages. Im Anschluss lädt die Deutsche Fachpresse zum Feiern und Netzwerken ein.

Zu den Programmhighlights zählt etwa die Keynote von Adrian Barrick (United Business Media, UK). Unter dem Titel „Building Valuable B2B-Communities“ erläutert er, wie sich sein Haus vom früheren Print-Spezialisten zu einem innovativen E-Business-Unternehmen gewandelt hat. Claudia Michalski (Verlagsgruppe Handelsblatt) fokussiert Kundenbedürfnisse und stellt "360-Grad-Kommunikationslösungen" für Fachverlage vor.
Den zweiten Kongresstag eröffnet Andreas Winiarski (Rocket Internet) mit einem innovationsbewussten Weckruf. Unter dem Titel "Der Beginn ist die Hälfte vom Ganzen – Don’t Be Corporate" plädiert er für ein Aufbrechen tradierter Denkmuster. Den glänzenden Schlusspunkt setzt in diesem Jahr Nicolas Clasen, Autor des Buches "Der digitale Tsunami", der die Auswirkungen disruptiver Technologien auf die deutsche Medienbranche analysiert und Strategien für das digitale Werbegeschäft von Verlagen aufzeigt.

Alle Informationen und Pressematerial rund um den Kongress der Deutschen Fachpresse 2014 hier.